Interview mit Hans Otto Binder

Hans Otto Binder ist Schatzmeister im Ortsverband und ältestes aktives Mitglied. Der 75-jährige ehemalige Polizeihauptkommissar bringt sowohl im Ortverband als auch in der Fraktion seit über 30 Jahren sein Wissen und seine Erfahrung ein.

 

 

Warum bist Du in die FDP eingetreten? 

 

Die FDP hat mich in ihren Kernaussagen und ihrem politischen Personal, insbesondere unter der Führung von Hans-Dietrich Genscher, mehr überzeugt, als jede andere Partei, zunächst als Wähler. Das Engagement war erst möglich, nachdem sich die berufliche Verwendung/Zukunft geklärt hatte.

 

 

Wo liegen Deine Schwerpunkte im Ortsverband?

 

Mich hat die Bundespolitik immer stärker interessiert als die Kommunalpolitik. Aber als ein Nachfolger für das Amt des Schatzmeisters gesucht wurde, habe ich es übernommen. Ich werde das Amt aus Altersgründen (Ich bin nach Ausscheiden von Rudi Schmitz der Lebensälteste) abgeben und meinen Beitrag zur Verjüngung des Ortsverbandes leisten. Freuen würde ich mich, wenn sich neue Mitglieder im Stimmkreis 161 fänden, die sich engagieren wollen.

 

 

Was sind Deine politischen Ziele?

 

Konkrete politische Ziele habe ich nie gehabt, aber meinen Beitrag geleistet, um die FDP im Gespräch zu halten, oder ihre Schwerpunkte anderen näher zu bringen. Der Bürgerkontakt bei Wahlkämpfen hat mir immer Freude gemacht.

 

 

Nächstes Jahr sind Kommunalwahlen. Wie siehst Du die Position und die Chancen der FDP?

 

In den Kommunalwahlkampf werde ich mich ein letztes Mal einbringen. Es ist allerdings zu beobachten, dass das lokale Ergebnis immer vom Stellenwert der BUNDES-FDP abhängt. Da sind wir nach Rückkehr der FDP unter Christian Lindner stabil über 5%, müssen aber mit Schwankungen leben.

 

Was ist Dir an Hennef besonders wichtig? Was kann Deiner Meinung nach verbessert werden?

 

Hennef hat sich in den letzten 30 Jahren gut entwickelt. Auch wenn die CDU in der lokalen Berichterstattung omnipräsent ist und jetzt schon mit Hinblick auf den Wahlkampf, Erfolge für sich reklamiert, bleibt festzustellen, dass im Kommunalen das Gewinnen von Mehrheiten im Stadtrat für die beste Lösung, Hennef voranbringt. Da sehe ich Fraktion und Ortsverband auf einem guten Weg.